Fortsetzung der erfolgreichen Forschung mit dem Princeton University Energy Center

Nachrichten

ExxonMobil und das Andlinger Center for Energy and the Environment der Princeton University setzen ihre Forschungspartnerschaft fort, um neue Programme zur Förderung wichtiger Energietechnologien, wie Stromerzeugung und CO2-Abscheidung, zu unterstützen.

Die ambitionierte Zusammenarbeit, die für weitere fünf Jahre fortgesetzt wird, baut auf der Teilnahme von ExxonMobil an der e-filliates-Partnerschaft von Princeton auf und konzentriert sich auf die Identifizierung von emissionsärmeren Technologien, die die Energiewende beschleunigen können.

Bis heute hat die Partnerschaft die Forschung hinsichtlich der Entwicklung solarbetriebener intelligenter Fenster, der Verlängerung des Lebenszyklus von Elektrofahrzeugbatterien und vieles mehr vorangetrieben.

Dr. Vijay Swarup, Vice President of Research and Development bei ExxonMobil, und Dr. Lynn Loo, Leiterin des Andlinger Center der Princeton University, äußerten sich zu diesem Anlass über die Partnerschaft und ihre Erwartungen für die Zukunft der Energie.

Energy Factor: Erzählen Sie uns von der Partnerschaft zwischen Princeton und ExxonMobil. Was sind die Vorteile einer gemeinsamen Forschung?

Vijay Swarup: Wir lieben unsere Zusammenarbeit mit Princeton, da alle Disziplinen zusammenkommen um gemeinsam Grundlagen zu schaffen. Wir sind der Meinung, dass die Zusammenarbeit zwischen Industrie und akademischen Institutionen die Basis der Lösung darstellen wird.

Ich glaube, dass die technische Energie unterschätzt wird. Sie erfordert eine Kombination aus Wissenschaft und Technik, die in keiner anderen Branche anzutreffen ist. Unsere Arbeit mit Princeton verbindet all diese Punkte.

Lynn Loo: Durch die Zusammenarbeit mit den Forschern von ExxonMobil können wir sicherstellen, dass wir die richtigen Fragen mit der richtigen Dringlichkeit im richtigen Umfang stellen. So werden wir zu besseren Wissenschaftlern und Dozenten. Offen gesagt möchten wir, dass Unternehmen wie ExxonMobil und andere Energieunternehmen die energiepolitische Herausforderung miteinander diskutieren.

EF: Was erwarten Sie von der Forschung der nächsten fünf Jahre? Was ist letztendlich das Ziel?

VS: Unser wesentliches Ziel ist es, Lücken ausfindig zu machen, die sich bei der Lösung der doppelten Herausforderung ergeben – den weltweiten Energiebedarf zu decken und gleichzeitig die Emissionen zu senken. Um jedoch der Energiearmut entgegenzuwirken, im Rahmen der Emissionsminderung mit ihr umzugehen und diese skalierbaren Lösungen in die Welt zu tragen, ist eine andere Denkweise erforderlich. Dafür werden neue Technologien erforderlich sein. Die nächsten fünf Jahre werden für die Energiewissenschaft von großer Bedeutung sein, da wir Skalierungsmöglichkeiten wirklich zu verstehen beginnen.

Zu diesem Zweck arbeiten wir nicht nur mit Princeton zusammen, einem von von fünf Energiezentren und 80 Universitätspartnern, mit denen wir kooperieren. Wir möchten auch das Department of Energy and National Labs einbinden und uns letztendlich der Privatwirtschaft zuwenden, um die Skalierbarkeit zu gewährleisten.

LL: Wir müssen alle an Bord sein. In den nächsten fünf Jahren möchten wir ein Netzwerk mit den anderen Energiezentren der Universität sowie mit dem National Renewable Energy Lab (NREL) zusammenstellen. Verschiedene Universitäten und Labore bringen unterschiedliche Stärken mit ein.So können wir von den Fachkenntnissen der anderen profitieren und versuchen,  messbare Ergebnisse zu erzielen.

Wenn Sie mehr über die Partnerschaft erfahren möchten, sehen Sie sich die unten aufgeführten Gespräche von Lynn und Vijay an.

Tags:   Andlinger Center for Energy and the EnvironmentDOEDr. Lynn LooDr. Vijay SwarupPrinceton University
Sie können auch mögen

Erfahren Sie mehr