Unterstützung bei der Bekämpfung des Coronavirus in Europa

Unternehmensverantwortung

Um auf die Corona-Krise, entsprechend reagieren zu können, sollten Einzelpersonen, Unternehmen, Organisationen und Staaten erfolgreich zusammenarbeiten. Jeder Beitrag zur Bewältigung dieser Herausforderung zählt.

Wir arbeiten daran, die Anforderungen von Gemeinden und Angehörigen des Gesundheitswesens bei der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie zu erfüllen, und konzentrieren uns gleichzeitig darauf, auch weiterhin global den Energiebedarf zu decken.

Im Folgenden finden Sie Beispiele für Maßnahmen, die wir in Europa bereits ergriffen haben, um die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie einzudämmen:

Die belgische Krankenhausgruppe Santhea hat sich wegen dringend benötigter Handdesinfektionsmittel an ExxonMobil gewendet. Santhea vertritt 37 Krankenhäuser, rund 100 Pflegeeinrichtungen sowie 30 Zentren für psychische Gesundheit im Süden Belgiens sowie in der Region Brüssel, wo auch unser europäisches Technologiezentrum (ETZ) ansässig ist. In sämtlichen Einrichtungen von Santhea kam es zu Engpässen.

Wir haben Isopropylalkohol (IPA) – den wichtigsten Rohstoff für die Herstellung von Handdesinfektionsmitteln – gespendet und mit unserem Kunden Anno vor Ort zusammengearbeitet, um Handdesinfektionsmittel abzumischen, zu verpacken und an Santhea zu liefern. Dadurch wird zum Schutz der 56.000 Mitarbeiter im Gesundheitswesen und deren Patienten beigetragen.


Manchmal kommt Hilfe am  effektivsten und schnellsten  in Gemeinden an, wennlokale Maßnahmen direkt in den Kommunen unterstützt werden. Die Raffinerie SARPOM, ein Joint Venture von Esso Italiana, hat 37.000 € an zwei Vereine gespendet, die zwei Krankenhäuser in ihrer Gemeinde unterstützen – Ospedale Maggiore und Ospedale Fornaroli in Novara und Magenta. Mit diesem Geld werden Materialien beschafft, die für die Behandlung von COVID-19-Patienten benötigt werden.

Für die Sicherheit unserer Gemeinden während dieser Krise ist die Kontinuität wichtiger öffentlicher Dienstleistungen von entscheidender Bedeutung. Wir haben 90 Laptops für Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes in unmittelbarer Nähe zu unserem Werk in Gravenchon in der Normandie gespendet, um einen Beitrag dazu zu leisten, dass Angehörige wichtiger Berufe ihren Dienst für die Gemeinschaft auch von zu Hause erledigen können.

Beteiligung an weltweiten Maßnahmen

Unsere Maßnahmen in Europa sind Teil der weltweiten Reaktion von ExxonMobil auf den Ausbruch der Coronavirus-Pandemie. Unsere Teams arbeiten mit großem Engagement daran, die steigende Nachfrage nach Produkten wie medizinischen Handdesinfektionsmitteln, Alkoholtupfern und Desinfektionssprays zu bedienen. Mit der Steigerung unserer IPA-Produktion in Baton Rouge, Louisiana (USA) auf die maximal mögliche Menge, möchten wir einen Beitrag dazu leisten, die Kunden und Regionen zu unterstützen, die am meisten darauf angewiesen sind.

Außerdem arbeiten wir mit dem Global Center for Medical Innovation (GCMI) zusammen, um wiederverwendbare persönliche Schutzausrüstung für Mitarbeiter im Gesundheitswesen wie Gesichtsschutz und Masken zu entwerfen und herzustellen. Hierfür nutzen wir die umfassende Erfahrung von ExxonMobil mit polymerbasierten Technologien.

Der Ausbruch der Coronavirus-Pandemie bringt täglich neue Entwicklungen, aus denen neue Bedarfe resultieren. ExxonMobil und seine Mitarbeiter kooperieren mit den umliegenden Gemeinden, um dabei zu helfen, das Virus einzudämmen.

Tags:   Baton RougecoronavirusCOVID-19ETZEuropäisches TechnologiezentrumGravenchonHilfeleistungIsopropylalkoholSpenden
Sie können auch mögen

Erfahren Sie mehr