ExxonMobil nimmt am Acorn CCS-Projekt in Schottland teil

Nachrichten

ExxonMobil hat eine Absichtserklärung zur Teilnahme an dem kürzlich angekündigten Acorn-Projekt zur Abscheidung und Speicherung von CO2 (Acorn Carbon Capture and Storage Project, CCS) in Schottland unterzeichnet. Das Projekt sieht vor, bis 2030 etwa 5 bis 6 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr aus den Gasterminals des St Fergus-Komplexes im schottischen Peterhead, zu dem auch das Joint-Venture-Gasterminal von ExxonMobil gehört, abzuscheiden und zu speichern.

Das Acorn-Projekt hat das Potenzial, Kapazitäten für mehr als die Hälfte der von der britischen Regierung angestrebten CO2-Speicherung in Höhe von 10 Millionen Tonnen pro Jahr bereitzustellen. Wenn das Projekt erweitert wird, könnten bis Mitte 2030 sogar mehr als 20 Millionen Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr gespeichert werden.

„ExxonMobil verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung mit der CCS-Technologie und bringt die Pläne für mehrere neue Möglichkeiten in diesem Bereich auf der ganzen Welt voran“, sagte Joe Blommaert, President von Low Carbon Solutions bei ExxonMobil. „Wir freuen uns, das Acorn-Projekt bei der Nutzung von CCS, einer der wichtigsten Technologien zur Erreichung der Klimaziele unserer Gesellschaft, unterstützen zu können.“

ExxonMobil teilte außerdem den Betritt zu NECCUS mit, einer Vereinigung von Experten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft, die sich für die Reduzierung der Kohlenstoffemissionen von Industrieanlagen in Schottland einsetzt.

Mit seiner Mitgliedschaft wird ExxonMobil der Vereinigung dabei helfen, das Potenzial technologiegestützter Lösungen zur Emissionsreduzierung zu erforschen, indem es die umfangreichen weltweiten Erfahrungen des Unternehmens mit CCS einbringt. Zu den Mitgliedern von NECCUS gehören die schottische Regierung, vier führende schottische Universitäten und mehrere Industriepartner.

„Unsere Mitgliedschaft bei NECCUS und unser Engagement bei Acorn unterstreichen unsere Bemühungen, uns der doppelten Herausforderung zu stellen: den weltweiten Energiebedarf zu decken und gleichzeitig die Emissionen zu senken, die im Rahmen unserer Geschäftstätigkeiten entstehen“, sagte Blommaert. „Als weltweit führendes Unternehmen in der Entwicklung und Nutzung von CCS werden wir mit der Vereinigung zusammenarbeiten, um herauszufinden, wie diese Technologie eine entscheidende Rolle bei der Senkung der Emissionen in Schottland spielen kann.“

„Wir bei NECCUS begrüßen ExxonMobil in unserer Vereinigung“, sagte Mike Smith, CEO von NECCUS. „Die Dekarbonisierung der Industrieemissionen wird eine anspruchsvolle Herausforderung, aber zugleich auch ein wesentlicher Bestandteil zur Erreichung des nationalen Netto-Null-Ziels für 2045 sein. Wir denken, dass Schottland über gute Voraussetzungen verfügt, um Technologien wie CCS und Wasserstoff umzusetzen, die notwendig sind, um ein Branchencluster mit Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Die Zusammenarbeit zwischen den Organisationen innerhalb von NECCUS ist für dieses Ziel unerlässlich, und die Erfahrung, die ExxonMobil mitbringt, wird diese Zusammenarbeit noch stärker fördern.“

Im März hat ExxonMobil den Geschäftsbereich Low Carbon Solutions gegründet, um emissionsarme Technologien zu vermarkten. Sie konzentrieren sich zunächst auf CCS, den Prozess der Abscheidung von CO2 aus Industrietätigkeiten, das sonst in die Atmosphäre freigesetzt werden würde, und dessen Injektion in unterirdische geologische Formationen zur sicheren und dauerhaften Speicherung.

ExxonMobil ist Branchenführer im Bereich der CCS-Technologie und verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Abscheidung von Kohlenstoff. Das Unternehmen hat einen Eigenkapitalanteil an etwa einem Fünftel der weltweiten Kapazitäten zur CO2 -Abscheidung und zeichnet für etwa 40 Prozent der bereits erfolgten Abscheidung von anthropogenem CO2 verantwortlich.

Die Internationale Energieagentur geht davon aus, dass CCS bis 2040 bis zu 15 Prozent der weltweiten Emissionen senken könnte, und der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) der Vereinten Nationen schätzt, dass die globalen Bemühungen zur Dekarbonisierung ohne CCS doppelt so kostspielig sein könnten.

 

Warnhinweis

Die Aussagen über zukünftige Ereignisse, Investitionsmöglichkeiten und -bedingungen in dieser Veröffentlichung sind zukunftsgerichtete Aussagen. Die tatsächlichen zukünftigen Ergebnisse, einschließlich Projektpläne, Zeitplan, Ergebnisse und Kosten, zukünftige Emissionsreduzierungen und Emissionsintensität, Ergebnisse der Kohlendioxidabscheidung und Auswirkungen der betrieblichen und technologischen Bemühungen können variieren. Diese sind abhängig von der Fähigkeit, die betrieblichen Ziele rechtzeitig und erfolgreich umzusetzen; der Fähigkeit, die erforderlichen behördlichen und sonstigen Zustimmungen Dritter rechtzeitig zu erhalten; der Entwicklung und dem Tempo unterstützender Marktbedingungen und nationaler, regionaler und lokaler Richtlinien in Bezug auf die Kohlendioxidabscheidung und Emissionsreduzierungen; Änderungen von Gesetzen und Vorschriften, einschließlich Gesetzen und Vorschriften in Bezug auf Treibhausgasemissionen, Kohlendioxidkosten und Steuern; Handelsmuster und die Entwicklung und Durchsetzung lokaler, nationaler und internationaler Mandate und Verträge; unvorhergesehene technische oder betriebliche Schwierigkeiten; das Ergebnis von Forschungsanstrengungen und künftigen technologischen Entwicklungen, einschließlich der Fähigkeit, Projekte und Technologien auf einer kommerziell wettbewerbsfähigen Basis zu skalieren; Änderungen von Angebot und Nachfrage und anderen Marktfaktoren, die die künftigen Preise für Öl, Gas und petrochemische Produkte beeinflussen; das Ergebnis von Geschäftsverhandlungen und das Vorgehen von Wettbewerbern; und andere Faktoren, die in dieser Mitteilung und unter der Überschrift „Faktoren, die zukünftige Ergebnisse beeinflussen könnten“ auf der Investorenseite der Website von ExxonMobil unter exxonmobil.com thematisiert werden.

Tags:   Abscheidung und Speicherung von KohlenstoffAcornCCS-UmschlagplatzNECCUSSchottland
Sie können auch mögen

Erfahren Sie mehr